Geschichte des MC Heuberg e.V.


 

Die Geschichte des Motorradclub Heuberg beginnt im Frühjahr 1984 als sich verschiedene Motorradbegeisterte aus umliegenden Heuberggemeinden dazu entschlossen das Hobby Motorradfahren gemeinsam in einem Club zu betreiben. Das erste Clubhaus war eine alte Armee-Barake und hatte den Standort auf dem ehemaligen Natogelände in Böttingen. Mit Mühe und Schweiß konnte man dort im Herbst 1984 einziehen. Gleichzeitig wurde dann im November des selben Jahres die erste Mitgliederversammlung abgehalten und die Vorstandschaft gewählt. Vorstand zu damaliger Zeit war Bernd Dreher. Die damaligen Aktivitäten unterscheiden sich unwesentlich von den heutigen - Motorradfahren in den verschieden Variationen, Motorradtreffen, verschiedene Veranstaltungen und natürlich viele gemeinsame Abende.
Nach zwei Jahren wurde das Gelände verkauft und somit musste sich auch der Motorradclub Heuberg von seinem Sitz in Böttingen trennen und eine andere Bleibe suchen. Bevor ein Bauwagen in Mahlstetten für die nächsten Jahre der Sitz des Motorradclub Heuberg werden sollte verbrachte man an vielen Abenden die Zeit im damaligen Cafe Müller oder in der Minigolfanlage. Nachdem man einen geeigneten Standort für den Bauwagen gefunden hatte verabschiedete sich Bernd Dreher ein paar Jahre später als Vorstand und Heiner Sauter übernahm für zwei Jahre die Position des Vorstandes, welcher nach dieser Zeit von Hans Schutzbach abgelöst wurde.
Ein weiterer Umbruch im Motorradclub Heuberg war der ein erneuter Wechsel des Standortes. Da der Bauwagen mitten in einem Wohngebiet stand zog man sich an den Ortsrand von Mahlstetten zurück. Im gleichen Zug wurde der Bauwagen durch Container ersetzt, welche in der darauf folgenenden Zeit ausgebaut und mit einem Satteldach komplettiert wurden. In dieser Zeit wurde in der Vorstandschaft ebenfalls ein Wechsel durchgeführt und Tobias Aicher nahm die Stelle als Vorstand. Nach nun 25 Jahren sollte es erneut zu einem Wechsel kommen und Simon Hermann ist nun seit 2009 Vorstand des Motorradclub Heuberg.

Die größte Motivation ist und bleibt weiterhin die gemeinsame Freude am Motorradfahren und an der Geselligkeit.